Das Magazin für
Kopf und Bauch

Das Magazin für
Kopf und Bauch

Gesellschaft

Kunstwettbewerb #essenverändertdiewelt
Aktuelles

Kunst­wett­be­werb – #essen­ver­än­dert­die­welt

Mit der eige­nen Ernäh­rung kann jede:r ein State­ment set­zen und aktiv Ein­fluss auf Wirt­schaft, Gesell­schaft und Umwelt neh­men. Unter dem Hash­tag #essen­ver­än­dert­die­welt hat die deutsch-fran­zö­si­sche Ölmüh­le BIO PLANÈ­TE daher einen Kunst­wett­be­werb initi­iert, der die­sem wich­ti­gen The­ma eine Platt­form bietet

Verpackungen Tierwohl Nachhaltigkeit – Report »Nachhaltiger Konsum 2021«
Aktuelles

Ver­pa­ckun­gen und Tier­wohl sind wichtig

Immer mehr Konsument:innen bezie­hen Nach­hal­tig­keits­aspek­te in ihre Kauf­ent­schei­dun­gen ein, so das Fazit des Reports »Nach­hal­ti­ger Kon­sum 2021« der Daten­platt­form Sta­tis­ta. Nur noch eine Min­der­heit von 15% hält Nach­hal­tig­keit nur für ein Modewort.

Nutri-Scroe – Meldungen – Bioboom 91
Aktuelles

Nut­ri-Score benach­tei­ligt Bio

Eigent­lich soll der Nut­ri-Score Verbraucher:innen die Lebens­mit­tel­aus­wahl erleich­tern und bei einer gesün­de­ren Ernäh­rung unter­stüt­zen. Doch wich­ti­ge Fak­to­ren einer gesun­den Ernäh­rung, wie zum Bei­spiel der Ver­ar­bei­tungs­grad oder Zusatz- und Ersatz­stof­fe, wer­den beim Nut­ri-Score nicht berücksichtigt

Purpose – Verantwortungseigentum – Bioboom – Hintergrund
Hintergrund

Was meins ist, kann auch deins sein

Immer mehr (Bio-)Unternehmen wol­len sinn­ori­en­tiert, selbst­be­stimmt und unab­hän­gig arbei­ten und damit für eine gerech­te­re und nach­hal­ti­ge­re Wirt­schaft ins­ge­samt sor­gen. Eine gro­ße Mis­si­on. Wie geht das über­haupt? Und wo anfan­gen? Die Pur­po­se Stif­tung hilft dabei.

Die neuen Bios – Ortstermin
Vor Ort

Die neu­en Bios

Eine neue Gründer:innengeneration hat sich auf den Weg gemacht. Ihr Ziel: eine grü­ne und gerech­te­re Zukunft für Mensch und Umwelt. Ange­tre­ten, um die Welt zu ver­bes­sern, wol­len Social Start-ups zei­gen, dass sozia­les Unternehmer:innentum alter­na­tiv­los ist. Was die­se Bewe­gung antreibt, wel­che Wer­te sie mit den »Ur-Bios« verbindet.

Aktuelles

Flei­sch­at­las 2021: Viel zu viel und viel zu billig

Es wird immer noch viel zu viel Fleisch geges­sen – auf Kos­ten der Tie­re, Men­schen, Natur und des Kli­mas, so das Fazit des Flei­sch­at­las 2021, der von der Hein­rich-Böll-Stif­tung und dem Bund für Umwelt und Natur­schutz Deutsch­land (BUND) her­aus­ge­ge­ben wird. 

Gut essen

Feld­frisch in die Flasche

Unser ers­ter Bio-Klas­si­ker ist tat­säch­lich älter als die Bio-Bran­che: Der feld­fri­sche Deme­ter-Möh­ren­saft von Voel­kel wird seit 1960 her­ge­stellt. »Erfun­den« hat ihn Harm Voel­kel. Aber Moment mal, kann man einen Saft über­haupt »erfin­den«?

Hintergrund

Essen bes­ser machen

Coro­na hat den Blick geschärft: Unse­re Kon­sum­welt ist insta­bil und unge­recht, Groß­struk­tu­ren und glo­ba­li­sier­ter Welt­han­del sind fra­gil. Vier Leh­ren aus einer schwie­ri­gen Zeit. Die meis­ten Geschäf­te und alle Restau­rants geschlos­sen, eben­so Kitas und Schulen.

Vor Ort

Gren­zen­los solidarisch

Die Mit­glie­der der Soli­da­ri­schen Land­wirt­schaft 42 in Frank­furt am Main erhal­ten ihr Gemü­se von einem ­nahe­ge­le­ge­nen Bio-Bau­ern­hof. Seit vier Jah­ren koope­rie­ren sie dar­über hin­aus mit einer über 2000 Kilo­me­ter ent­fern­ten Oli­ven­öl-Genos­sen­schaft in Grie­chen­land. Ein Wider­spruch? Keineswegs. 

Hintergrund

Wir kön­nen, wenn wir wollen

Das Coro­na-Virus hat uns gezeigt, zu welch tief­grei­fen­den Ver­än­de­run­gen wir in kür­zes­ter Zeit ange­sichts einer glo­ba­len Pan­de­mie fähig sind. Der Spiel­raum, die kom­men­den Ver­än­de­run­gen zu gestal­ten, wird täg­lich klei­ner. Dabei gibt es Ansätze.

Vor Ort

Geht doch!

Jeder hat sie für ver­rückt erklärt damals. Am Ende der Finanz­kri­se in eine tote Bran­che inves­tie­ren und Leu­te beschäf­ti­gen, die sonst nie­mand will? Das klang nach vor­pro­gram­mier­tem Schei­tern. Die­ses Jahr fei­ert Sina Trink­wal­der mit ihren Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern das zehn­jäh­ri­ge Fir­men­ju­bi­lä­um ihres Augs­bur­ger Tex­til­un­ter­neh­mens Manomama. 

Hintergrund

Bio im Ange­bot vs. Bio im Herzen

Dis­coun­ter und Lebens­mit­tel­ket­ten wie Lidl, Aldi, Rewe und Ede­ka wer­ben längst inten­siv für Bio-Lebens­mit­tel. Das bedeu­tet aber nicht, dass sich die Unter­neh­men tat­säch­lich durch nach­hal­ti­ges und öko­lo­gi­sches Wirt­schaf­ten aus­zeich­nen. Anders sieht es in ech­ten Bio-Märk­ten aus.

Hintergrund

Immer mehr ist nicht mehr

Mini­ma­lis­mus, DIY und bewuss­ter Ver­zicht lie­gen im Trend. Für Bio bedeu­tet das eine Rück­kehr zu den eige­nen Wur­zeln. Sich ein­fach den Ein­kaufs­korb voll packen, ohne groß nach­zu­den­ken – das war ein­mal. Heu­te kau­fen gera­de Bio-­Kun­den bewuss­ter ein, grei­fen zum nach­hal­tigs­ten Produkt.

Vor Ort

»Unab­hän­gig und frei sein«

Nico­le und Chris­ti­an Lel­lin­ger leben mit ihren drei Kin­dern auf dem Grün­lin­ger Hof in Sach­sen-Anhalt. Zwar kön­nen sie nicht alles, was sie zum Leben brau­chen, selbst anbau­en und her­stel­len. Aber falls sie etwas dazu­kau­fen, dann meist in sei­ner Urform.

Gut leben

Tau­schen, tei­len, sel­ber machen

Kann ich das aus­lei­hen? Lässt sich das repa­rie­ren? Muss ich das bestel­len oder krie­ge ich es vor Ort? Digi­tal oder Ana­log? Brau­che ich das wirk­lich? – Mög­lich­kei­ten umwelt­be­wuss­ter und nach­hal­ti­ger zu Leben und die vor­han­de­nen Res­sour­cen zu nut­zen gibt es vie­le. Wir haben euch eini­ge Denk­an­stö­ße zusammengestellt.