Kontakt  |  Über Bioboom  |  Bioboom abonnieren

Bioboom-99-Thema-Titelbild

Pes­ti­zi­de
Pflan­zen schüt­zen, Welt vergiften?

Pestizide verbreiten sich großflächig in der Umwelt. Der Bio-Landbau zeigt, dass es auch anders geht. Aber ausgerechnet Öko-Betriebe haben unter den Folgen des Einsatzes in der konventionellen Landwirtschaft zu leiden. Und überhaupt: Pestizide, oder wie sie die Agrarindustrie schönfärbend nennt »Pflanzenschutzmittel«, sollen Ernten und Ernährungssicherheit für alle sichern.
Bioboom Sommerausgabe 2023 – Titelbild zum Thema Pestizide
Bioboom Sommerausgabe 2023 – Titelbild zum Thema Pestizide

Siehe auch:

Siehe auch:

In den über hun­dert Jah­ren seit die ers­ten che­misch-syn­the­ti­schen Mit­tel auf den Markt kamen, konn­ten sie die­ses Ver­spre­chen nicht ein­lö­sen. Im Gegen­teil: Lang­fris­tig könn­ten die nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen des mas­si­ven Pes­ti­zid­ein­sat­zes in der Welt sogar dazu füh­ren, dass Bio­di­ver­si­tät und Öko­sys­te­me kip­pen – mit mas­si­ven Fol­gen für die Menschheit.

 

Es ist eine Zahl, die auf­rüt­telt: Jedes Jahr ver­gif­ten sich welt­weit 385 Mil­lio­nen Men­schen an Pes­ti­zi­den. Sie trin­ken kon­ta­mi­nier­tes Was­ser. Essen Lebens­mit­tel, an denen Rück­stän­de haf­ten. Sind zufäl­lig in der Nähe, wenn der Wind ein frisch aus­ge­brach­tes Mit­tel ver­weht. Oder, beson­ders häu­fig, sie ver­tei­len die Che­mi­ka­li­en selbst. Vie­le von ihnen leben im Glo­ba­len Süden. Sie wer­den nicht aus­rei­chend geschult, kön­nen die Warn­hin­wei­se auf den Packun­gen nicht lesen oder die Schutz­klei­dung nicht bezah­len. Dabei wäre ein guter Schutz gera­de für sie essen­zi­ell. Denn vie­le Wirk­stof­fe, die die EU längst ver­bo­ten hat, lan­den andern­orts nach wie vor auf den Feldern.

 

2,8 Kilo Pes­ti­zid pro Hekt­ar in Deutschland

Welt­weit wer­den heu­te so vie­le Pes­ti­zi­de aus­ge­bracht wie noch nie: Vier Mil­lio­nen Ton­nen jedes Jahr – 80 Pro­zent mehr als noch 1990. Die meis­ten sol­len uner­wünsch­te Pflan­zen fern­hal­ten (Her­bi­zi­de), ande­re rich­ten sich gegen Insek­ten (Insek­ti­zi­de) oder Pil­ze (Fun­gi­zi­de). Die ers­ten die­ser che­misch-syn­the­ti­schen Wirk­stof­fe kamen wäh­rend der indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on auf den Markt. In den 1940ern nahm ihre Ent­wick­lung Fahrt auf – nicht zuletzt im Zuge des Zwei­ten Welt­kriegs. Spä­tes­tens seit Rachel Car­son 1962 ihren Best­sel­ler »Der stum­me Früh­ling« ver­öf­fent­lich­te, wuch­sen jedoch die Beden­ken: Wür­den die Öko­sys­te­me dem groß­flä­chi­gen Ein­satz von Mit­teln wie DDT stand­hal­ten, das für eine gro­ße Band­brei­te von Insek­ten gif­tig ist? Nach teils hef­ti­gen Debat­ten ver­schwan­den eini­ge beson­ders gefähr­li­che Sub­stan­zen in den 70er-Jah­ren wie­der vom Markt.

 

Fast immer wur­den sie jedoch durch neue ersetzt – so auch DDT, das heu­te fast über­all ver­bo­ten ist. An sei­ne Stel­le tra­ten zum Bei­spiel Neo­ni­ko­tino­ide. Für Insek­ten sind sie 7.000-mal so gif­tig wie DDT. Ins­ge­samt ist die Zahl der Wirk­stof­fe, die in Deutsch­land ver­kauft wer­den, in den ver­gan­ge­nen Jah­ren gestie­gen: Von 220 Sub­stan­zen im Jahr 1995 auf 251 im Jahr 2019. Beson­ders inten­siv behan­deln die Deut­schen Äpfel, Wein, Hop­fen und Kar­tof­feln. Pro Jahr und Hekt­ar kom­men hier­zu­lan­de durch­schnitt­lich 2,8 Kilo­gramm Pes­ti­zi­de aufs Feld. Damit liegt die Bun­des­re­pu­blik leicht über dem welt­wei­ten Schnitt. Spit­zen­rei­ter ist Süd­ame­ri­ka mit fünf Kilo­gramm pro Hekt­ar und Jahr. In Afri­ka liegt der Ver­brauch noch unter einem Kilo­gramm. Wie in Süd­ame­ri­ka wächst der Pes­ti­zid­ein­satz aber auch dort rasant.

 

Rück­stän­de im Bier, auf Spiel­plät­zen und in Naturschutzgebieten

Vie­le der Stof­fe fin­den sich inzwi­schen an Orten, an die sie nie gelan­gen soll­ten: In Natur­schutz­ge­bie­ten, auf Spiel­plät­zen, in Bier, Honig, Urin, im Grund­was­ser – und prak­tisch über­all in der Luft. Das stell­ten das Bünd­nis für eine enkel­taug­li­che Land­wirt­schaft (BEL) und das Umwelt­in­sti­tut Mün­chen 2019 fest. Im BEL haben sich rund 60 Bio-Her­stel­lungs- und ‑Han­dels­un­ter­neh­men, sowie zivil­ge­sell­schaft­li­che Orga­ni­sa­tio­nen zusam­men­ge­schlos­sen. Sie for­dern einen Aus­stieg aus der Nut­zung von Pes­ti­zi­den. An den 163 Unter­su­chungs­stand­or­ten wies die Stu­die ins­ge­samt 138 Stof­fe nach – zwölf davon sogar auf dem Gip­fel des Bro­cken. Rund ein Drit­tel sind in Deutsch­land nicht oder nicht mehr zuge­las­sen, dar­un­ter das bereits erwähn­te DDT. Auch Gly­pho­sat, das lan­ge als nicht flüch­tig galt, tauch­te über­all und fern­ab mög­li­cher Quel­len auf.

 

Cock­tails, die kei­nem schmecken

Beson­ders bedenk­lich: »Die Wirk­stof­fe tre­ten in der Regel nicht allei­ne auf, son­dern fast immer als Cock­tail aus 5 bis 34 Pes­ti­zi­den«, sagt Niels Kohl­schüt­ter aus dem Vor­stand des BEL. Was das für Mensch und Umwelt bedeu­tet, ist bis­lang kaum erforscht. Dass es ten­den­zi­ell nichts Gutes sein dürf­te, legt eine Unter­su­chung des Juli­us Kühn-Insti­tuts nahe, dem Bun­des­for­schungs­in­sti­tut für Kul­tur­pflan­zen. Dem­nach kön­nen man­che Insek­ti­zi­de, die für sich betrach­tet Bie­nen nicht scha­den, in Kom­bi­na­ti­on für die Bestäu­ber hoch­gif­tig sein. Das aktu­el­le Zulas­sungs­ver­fah­ren berück­sich­ti­ge sol­che Risi­ken nicht, kri­ti­siert das BEL. Noch dazu gehe es davon aus, dass Men­schen nur über die Nah­rung mit Pes­ti­zi­den in Kon­takt kämen. »Wenn wir Pes­ti­zi­de ein­at­men und sie über die Lun­ge direkt ins Blut gelan­gen, hat das aber eine ganz ande­re Wir­kung«, sagt Kohl­schüt­ter. »Und die ist kaum untersucht.«

 

Bioboom Sommerausgabe 2023 – Collage zum Thema Pestizide

 

Bedroh­te Bio­di­ver­si­tät – bedroh­te Menschheit

Deut­lich mehr weiß man dar­über, wie Pes­ti­zi­de Tie­ren, Pflan­zen und gan­zen Öko­sys­te­men scha­den: Vor allem bei Insek­ten, von denen vie­le Nah­rungs­net­ze abhän­gen, sind die Nach­rich­ten alar­mie­rend. Die Uni­ver­si­tät Syd­ney stell­te fest, dass bei 41 Pro­zent aller Insek­ten­ar­ten die Popu­la­tio­nen schrump­fen – in Euro­pa sind zum Bei­spiel Schmet­ter­lin­ge stark betrof­fen. Und in Deutsch­land sinkt selbst in Natur­schutz­ge­bie­ten die Bio­mas­se von Flug­in­sek­ten, wie die soge­nann­te Kre­fel­der Stu­die 2017 zeig­te. Das hat zum einen mit der Kli­ma­kri­se, Licht­ver­schmut­zung und dem Ver­lust von Lebens­räu­men zu tun. Aber eben auch mit dem Ein­satz von Pes­ti­zi­den: So kom­men in Gär­ten, in denen Pes­ti­zi­de genutzt wer­den, bei­spiels­wei­se nur halb so vie­le Schmet­ter­lings­ar­ten vor wie auf pes­ti­zid­frei­en Grundstücken.

 

Ein­satz redu­zie­ren, Kipp­punkt verhindern

Forscher:innen auf der gan­zen Welt fürch­ten, dass wir in Sachen Bio­di­ver­si­tät des­halb auf einen Kipp­punkt zusteu­ern. Weni­ger Pes­ti­zi­de – dazu hat sich daher nun auch die Euro­päi­sche Uni­on bekannt: Bis 2030 sol­len deren Ein­satz und die damit ver­bun­de­nen Gefah­ren um 50 Pro­zent sin­ken. »Dass das geht, zeigt die Bio-Bran­che«, sagt Niels Kohl­schüt­ter. Che­misch-syn­the­ti­sche Pes­ti­zi­de sind dort grund­sätz­lich nicht erlaubt. Statt­des­sen beu­gen viel­fäl­ti­ge­re Frucht­fol­gen, robus­te Sor­ten, grö­ße­re Rei­hen­ab­stän­de und Nütz­lin­ge Krank­hei­ten und Schäd­lin­gen vor. Wirkt all das nicht, dür­fen auch Pflan­zen­schutz­mit­tel ein­ge­setzt wer­den – aller­dings nur sol­che auf mine­ra­li­scher oder bio­lo­gi­scher Basis. Eini­ge davon, wie zum Bei­spiel Kup­fer, sind umstrit­ten. Aller­dings: Eine aktu­el­le Stu­die in der Fach­zeit­schrift »Toxics« belegt, dass sie sowohl für den Men­schen als auch für die Umwelt weit weni­ger gefähr­lich sind als die Sub­stan­zen, die in der kon­ven­tio­nel­len Land­wirt­schaft aus­ge­bracht werden.

 

Bio-Lebens­mit­tel sel­te­ner und weni­ger belastet

Ganz frei von che­misch-syn­the­ti­schen Pes­ti­zi­den sind Bio-Lebens­mit­tel trotz­dem nicht immer. »Es ist eine Welt, in der wir leben«, sagt Kohl­schüt­ter – will hei­ßen: Bio-Anbau fin­det eben nicht in einer hei­len Bla­se statt, die Pes­ti­zi­de aus der kon­ven­tio­nel­len Land­wirt­schaft kön­nen vom Wind auch auf öko­lo­gi­sche Äcker getra­gen wer­den. Doch eins steht eben­falls fest: Laut einer Stu­die des For­schungs­in­sti­tuts für bio­lo­gi­sche Land­wirt­schaft sind Bio-Pro­duk­te deut­lich sel­te­ner belas­tet, näm­lich ledig­lich sechs bis neun Pro­zent der unter­such­ten Fäl­le – bei kon­ven­tio­nel­ler Ware sind es bis zu 60 Pro­zent – eigent­lich logisch. Und wenn doch ein­mal Pes­ti­zid­rück­stän­de bei Bio-Lebens­mit­teln fest­ge­stellt wer­den, dann in deut­lich gerin­ge­ren Men­gen – und nur ganz sel­ten als »Cock­tail«.

 

Bio-Anbau fin­det eben nicht in einer hei­len Bla­se statt, die Pes­ti­zi­de aus der kon­ven­tio­nel­len Land­wirt­schaft kön­nen vom Wind auch auf öko­lo­gi­sche Äcker getra­gen werden.

 

Bio-Bran­che muss die Kos­ten tragen

Die Bio­bran­che kommt das trotz­dem teu­er zu ste­hen. Rund 100 Mil­lio­nen Euro geben Her­stel­ler und Händ­ler jedes Jahr für Pro­dukt­ana­ly­se, Rekla­ma­tio­nen und ande­re Fol­gen der Abdrift aus, so das BEL für Deutsch­land (mehr dazu ab Sei­te 12). »Es ist absurd, dass die Bio-Bran­che die­se Kos­ten tra­gen muss – für Wirk­stof­fe, die sie über­haupt nicht ein­setzt«, sagt Kohl­schüt­ter. Das BEL for­dert daher einen Scha­dens­aus­gleichs­fonds, für den die Pes­ti­zid­her­stel­ler auf­kom­men sol­len. Das Pes­ti­zid Akti­ons-Netz­werk (PAN), das sich seit 1984 für mehr Agrar­öko­lo­gie und weni­ger Pes­ti­zi­de ein­setzt, will die Kon­zer­ne eben­falls stär­ker zur Kas­se bit­ten – mit einer risi­ko­ba­sier­ten Abga­be nach däni­schem Vor­bild. Dort konn­te der Pes­ti­zid­ein­satz um knapp 40 Pro­zent ver­rin­gert werden.

 

Bun­des­re­pu­blik Spit­zen­rei­ter im Pestizid-Export

Noch lässt sich in der Bun­des­re­pu­blik mit Pflan­zen­schutz­mit­teln aber viel Geld ver­die­nen: 24,3 Mil­li­ar­den Euro Umsatz mach­ten Bay­er und BASF – welt­weit unter den vier größ­ten Pes­ti­zid­her­stel­lern – 2020 mit ihren Pes­ti­zid-Spar­ten. Und zwar unter ande­rem mit Sub­stan­zen, die in Deutsch­land nicht mehr ver­kauft, aber nach wie vor her­ge­stellt und expor­tiert wer­den dür­fen. Das Her­bi­zid Atra­zin bei­spiels­wei­se wur­de in der Bun­des­re­pu­blik 1991 vom Markt genom­men: Es kann Frö­sche in Zwit­ter ver­wan­deln und steht im Ver­dacht, Brust­krebs zu begüns­ti­gen. In Kenia und Bra­si­li­en ist es aber noch erlaubt. Rund 8.500 Ton­nen Pes­ti­zi­de ohne EU-Zulas­sung expor­tier­te Deutsch­land 2021 – und gehört damit welt­weit zu den Spitzenreitern.

 

Bioboom Sommerausgabe 2023 – Collage zum Thema Pestizide

 

Export-Ver­bot mit Lücken

Vor die­sem Hin­ter­grund wun­dert es nicht, dass 99 Pro­zent der aku­ten Pes­ti­zid­ver­gif­tun­gen Men­schen aus dem Glo­ba­len Süden tref­fen. Die Betrof­fe­nen füh­len sich schlapp, lei­den an Kopf­schmer­zen, Durch­fall, Haut­aus­schlä­gen oder neu­ro­lo­gi­schen Aus­fäl­len. Noch schlim­mer sind oft die lang­fris­ti­gen Fol­gen: Pes­ti­zi­de kön­nen unter ande­rem Leuk­ämie her­vor­ru­fen, zu Par­kin­son, Fehl­bil­dun­gen und Früh­ge­bur­ten füh­ren und das Risi­ko erhö­hen, an Leber- und Brust­krebs, Asth­ma oder Typ-II-Dia­be­tes zu erkranken.

 

Im Koali­ti­ons­ver­trag hat die Bun­des­re­gie­rung des­halb ver­ein­bart, den Export beson­ders gefähr­li­cher Stof­fe ein­zu­schrän­ken. Sus­an Haff­mans vom PAN fürch­tet, dass trotz­dem eine Lücke blei­ben wird: Das Ver­bot wer­de sich ver­mut­lich auf pes­ti­zid­hal­ti­ge Pro­duk­te beschrän­ken, sagt sie – die Aus­fuhr von rei­nen Wirk­stof­fen wäre dann wei­ter­hin erlaubt. Und die machen schon jetzt den Groß­teil der Expor­te aus. »Einen voll­stän­di­gen Schutz erreicht man so nicht«, mahnt die Agrar­in­ge­nieu­rin. Res­te die­ser hoch­gif­ti­gen Wirk­stof­fe wer­den also wohl wei­ter­hin auf EU-Tel­lern lan­den: Als Rück­stän­de auf Obst, Gemü­se und ande­ren Lebens­mit­teln keh­ren sie auch nach Deutsch­land zurück. 84 Pro­zent der Man­gos und Papa­yas, die aus Bra­si­li­en in die Bun­des­re­pu­blik impor­tiert wur­den, ent­hiel­ten laut einer Stu­die von Green­peace aus dem Jahr 2021 Pes­ti­zi­de – rund ein Drit­tel davon waren in der EU nicht zugelassen.

 

Lebens­grund­la­gen lang­fris­tig sichern

Wie­so las­sen wir trotz all die­ser alar­mie­ren­den Nach­rich­ten also nicht end­lich die Fin­ger von die­sen Stof­fen? »Pes­ti­zi­de ernäh­ren die Welt – die­ses Lied wird oft gesun­gen«, sagt Sus­an Haff­mans. »Doch es ist falsch.« Zwar konn­te der Sie­ges­zug der Pes­ti­zi­de die Erträ­ge vie­ler Kul­tur­pflan­zen stei­gern: Im glo­ba­len Durch­schnitt wird heu­te zum Bei­spiel rund drei­mal so viel Wei­zen pro Hekt­ar geern­tet wie vor 60 Jah­ren. Aller­dings: »Die­se allei­ni­ge Aus­rich­tung auf Maxi­mie­rung geht auf Kos­ten von Böden, Was­ser, Gesund­heit, Bio­di­ver­si­tät und kom­men­den Genera­tio­nen«, sagt Niels Kohlschütter.

Für ihn ist die Fra­ge daher nicht, ob man mit Bio die Welt ernäh­ren kann – son­dern was wir in Zukunft essen wer­den, damit alle gesund satt wer­den und unse­re Lebens­grund­la­gen erhal­ten bleiben.

 


Lese­emp­feh­lung: Mit Bio bes­ser auf­ge­stellt – Wie sich die Land­wirt­schaft in Zei­ten des Kli­ma­wan­dels ver­än­dern muss
→ Zum Artikel


 

→ The­re­sa Horbach

 

Die­ser Bei­trag erschien in Aus­ga­be 99 — Som­mer 2023

Bioboom Cover der Sommerausgabe 2023 Nr. 99

Weiterlesen

Das könnte dir auch gefallen
Bioboom Frühjahrsausgabe 2023 Titelthema Die Alten Wilden
Hintergrund

Wie Bio begann
Die alten Wilden

In den 1970er Jah­ren ent­stand die Bio-Bran­che. Sie ­for­mier­te sich aus jun­gen Men­schen, die gro­ße Idea­le ­hat­ten und anders ­leben woll­ten als der Main­stream. Heu­te geht es für die Bio-­Pionier:innen von damals in ­Rich­tung Ruhe­stand. Die Pro­ble­me, die sie lösen woll­ten sind lei­der immer ­noch aktu­ell. Die Idea­le, ­die sie moti­vier­ten, glück­li­cher­wei­se ebenfalls. 

Bioboom 100 Jubiläumsausgabe Herbst 2023
Hintergrund

Mehr Bio bis 2030
Auf dem Weg zum 30-Prozent-Ziel

Mehr als 37.000 Bio-Höfe gibt es in Deutsch­land. Und die Bun­des­re­gie­rung will, dass es mehr wer­den. Denn bis zum Jahr 2030 soll etwa ein Drit­tel der land­wirt­schaft­li­chen Flä­che in Deutsch­land nach öko­lo­gi­schen Stan­dards bewirt­schaf­tet wer­den. Das klingt nach viel, letzt­lich wäre es eine Flä­che, unge­fähr so groß wie Niedersachsen. 

Hintergrund

25 Jah­re Bio­boom
Bio für Kopf und Bauch

Jede Bio­boom wid­met sich einem Schwer­punkt­the­ma: Gen­tech­nik, Saat­gut, Ver­pa­ckung, dem Preis unse­rer Lebens­mit­tel, der Fra­ge, ob Bio wirk­lich bes­ser schmeckt, ­Regio­na­li­tät, Fai­rem Han­del  — Bio-Bran­chen-Dau­er­bren­ner bis heute. 

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner