Das Magazin für
Kopf und Bauch

Das Magazin für
Kopf und Bauch

Auf dem Weg zum Verantwortungseigentum

Was meins ist, kann auch deins sein

Immer mehr (Bio-)Unternehmen wollen sinnorientiert, selbstbestimmt und unabhängig arbeiten und damit für eine gerechtere und nachhaltigere Wirtschaft insgesamt sorgen. Eine große Mission. Wie geht das überhaupt? Und wo anfangen? Die Purpose Stiftung hilft dabei.
Purpose – Verantwortungseigentum – Bioboom – Hintergrund
Purpose – Verantwortungseigentum – Bioboom – Hintergrund

Siehe auch:

Siehe auch:

Das Wort, um das es geht, ist ziem­lich sper­rig. Und doch so wich­tig, dass es die bei­den Mit­grün­der der Pur­po­se Stif­tung, Adri­an und Achim Hen­sen, immer wie­der benut­zen: Ver­ant­wor­tungs­ei­gen­tum. Die Gesellschafter:innen eines in Ver­ant­wor­tungs­ei­gen­tum geführ­ten Unter­neh­mens sind Treuhänder:innen auf Zeit. Sie stel­len die Sinn­haf­tig­keit und ver­ant­wor­tungs­be­wuss­tes Han­deln ins Zen­trum ihres unter­neh­me­ri­schen Han­delns, nicht den Pro­fit. Erziel­te Gewin­ne wer­den gespen­det oder flie­ßen zurück in das Unter­neh­men. Das Unter­neh­men als Spe­ku­la­ti­ons­ob­jekt ver­kau­fen? Aus­ge­schlos­sen. »Wir haben die­se Form von Unter­neh­mer­tum nicht erfun­den«, sagt Achim, »wir haben ihr nur ein Rechts­kleid und eine Spra­che gege­ben.« Ins­ge­samt sind es mitt­ler­wei­le rund 25 Men­schen in Deutsch­land, der Schweiz, den USA und Süd­ame­ri­ka, die pla­nen, durch ein Neu­den­ken von Eigen­tum die Wirt­schafts­welt zu verändern.

 

Das The­ma auf den Tisch bringen

 

Adri­an und Achim sind vor 36 Jah­ren als ein­ei­ige Zwil­lin­ge auf die Welt gekom­men. »Wir haben uns also schon sehr früh mit dem The­ma Zusam­men­ar­beit aus­ein­an­der­set­zen müs­sen«, sagt Achim und lacht, »ich bin begeis­tert davon, was Men­schen mit­ein­an­der ins Leben brin­gen kön­nen.« Trotz­dem hät­te vor fünf Jah­ren kei­ner der bei­den gedacht, wie schnell die­se Idee die Welt begeis­tern wird. »Als wir damals über unse­re Idee gespro­chen haben, wur­de uns oft nied­lich über den Kopf getät­schelt«, sagt Adri­an. »Wir haben es uns natür­lich gewünscht«, ergänzt sein Bru­der, »vor allem den gesell­schaft­li­chen Dis­kurs, der in den letz­ten Jah­ren ent­stan­den ist.« Ihn berührt es, wenn Unternehmer:innen sagen, sie hät­ten dank der Arbeit von Pur­po­se end­lich eine Spra­che für das bekom­men, was sie sowie­so machen wollten.

 

»Wir waren fak­tisch fremdbesessen«

 

Der Weg der bei­den Wirtschaftspsycho­logen führ­te nach dem Stu­di­um jedoch erst ein­mal in die klas­si­sche Unternehmens­welt. »Ich habe in einem Unter­neh­men gear­bei­tet, das eine Platt­form für Feri­en­woh­nun­gen betreibt«, sagt Achim. Das Unter­neh­men sei von 25 auf 140 Mit­ar­bei­ter gewach­sen. »Wir haben es auf ein neu­es Level wei­ter­ent­wi­ckelt, Hier­ar­chien abge­schafft, moder­ne For­men der Zusam­men­ar­beit umge­setzt.« Er habe viel Lebens­en­er­gie und Schaf­fens­kraft in das Unter­neh­men gesteckt. »Wir waren ein gut funk­tio­nie­ren­der Mit­tel­ständ­ler in Deutsch­land. Doch dann kam ein gro­ßer Play­er um die Ecke und hat den Laden gekauft.« Das sei ein »Life-Chan­ging-Moment« für ihn gewe­sen. »Wir waren fak­tisch fremd­be­ses­sen«, sagt Achim, »das Ende der Geschich­te: Die­ses Unter­neh­men wur­de bis nach Indi­en wei­ter­ver­kauft und gehört jetzt zu einem gro­ßen Konglomerat.«

 

In dem Ber­li­ner Start-up, in dem sein Bru­der Adri­an zu der Zeit arbei­te­te, pas­sier­te Ähn­li­ches. »Auch ich habe dort ganz viel Herz­blut rein­ge­steckt, aber auch die­ses Unter­neh­men wur­de ver­kauft.« Die­se »fun­da­men­ta­len Bro­cken« ihrer Lebens­ge­schich­te tei­len sich die Brü­der. Und sie haben sie geprägt. »Wir haben uns ganz lan­ge mit der Fra­ge beschäf­tigt, wie man Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren so wei­ter­ent­wi­ckeln kann, dass Men­schen auf einer Basis von Ver­trau­en, Sinn­ori­en­tie­rung und Eigen­ver­ant­wor­tung zusam­men­ar­bei­ten«, sagt Achim, »und so rich­tig gut funk­tio­niert das, wenn das Unter­neh­men selbst­be­stimmt ist.« Damit rück­te die Eigen­tums­fra­ge in den Fokus der Brüder.

 

Die Grün­der Adri­an und Achim Hen­sen erhof­fen sich, dass in fünf Jah­ren ein Groß­teil ihrer Arbeit über­flüs­sig sein sollte.

 

Die Arbeit begann. Zunächst schau­ten sie sich Unter­neh­men in Deutsch­land an, die Eigen­tum anders den­ken. Damit Unter­neh­men sich selbst gehö­ren, kön­nen sie bei­spiels­wei­se die Fir­men­an­tei­le in eine Stif­tung über­füh­ren. »Wir haben uns an den Vor­rei­tern ori­en­tiert, das waren Bosch und Ernst Abbe von Zeiss.« Bosch ist zwar als GmbH orga­ni­siert, aber rund 92 Pro­zent der Geschäfts­an­tei­le gehö­ren der Robert-Bosch Stif­tung, die nicht die Gewinn­ma­xi­mie­rung son­dern gemein­nüt­zi­ge Pro­jek­te in den Mit­tel­punkt stellt. Seit ihrer Grün­dung im Jahr 1964 hat sie rund 1,6 Mil­li­ar­den Euro in die­se Pro­jek­te gesteckt. Die bei­den Brü­der frag­ten sich, war­um die­se Eigen­tums­form trotz ihres offen­sicht­li­chen Erfolgs nicht schon viel ver­brei­te­ter ist. Auf zwei Grün­de sind sie gesto­ßen: Sie ist nicht bekannt genug und rela­tiv schwer umzusetzen.

 

Pur­po­se statt Profit

 

Die Pur­po­se Stif­tung, die die bei­den Brü­der zusam­men mit Alex­an­der Kühl und Armin Steu­er­na­gel 2015 grün­de­ten, ist ­ange­tre­ten, das zu ändern. Ein fes­tes Büro hat die Stif­tung noch nie beses­sen. Sie leis­tet Ideen­ar­beit, ist bera­tend tätig – immer dort, wo sich Men­schen tref­fen, die ihr Poten­ti­al bün­deln wol­len, um Sinn­stif­ten­des zu erschaf­fen. »Wir stel­len Open Source Mate­ria­li­en zur Ver­fü­gung, schrei­ben Bücher, orga­ni­sie­ren Kon­fe­ren­zen, betrei­ben For­schung, gehen an die Uni­ver­si­tä­ten«, sagt Achim, »wir hel­fen und beglei­ten Unter­neh­men auf ihrem Weg.« Das Ziel der Stif­tung: Eine gesun­de Wirt­schaft, die dem Men­schen dient. Sie sehen sich als Gedankenpartner:innen und Pro­zess­be­glei­tung, wol­len für jedes Unter­neh­men die pas­sen­de Eigen­tums­form finden.

 

Doch eine Rechts­form für Ver­ant­wor­tungs­ei­gen­tum gibt es in Deutsch­land noch nicht. Die gro­ße Fra­ge war also: Wie kann man es für mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men oder Start-ups ver­ein­fa­chen, die­ses Ziel zu errei­chen, ohne sel­ber Stif­tungs­kon­struk­tio­nen auf­zu­set­zen, die kom­pli­ziert und kost­spie­lig sind. »Denn sie kön­nen ja nicht wie Bosch unzäh­li­ge Anwäl­te über vie­le Jah­ren hin­weg anstel­len, um zu die­ser Eigen­tums­form zu kom­men«, sagt Achim. Zugleich soll­te die Eigen­tums­form bin­dend sein, und zwar über die nächs­ten Genera­tio­nen hin­aus. »Eine GmbH könn­te jeder­zeit die Prin­zi­pi­en des Ver­ant­wor­tungs­ei­gen­tums in ihre Sat­zung über­neh­men. Wenn aber in fünf Jah­ren dem Unter­neh­men jemand vie­le Mil­lio­nen anbie­tet, könn­te es theo­re­tisch trotz­dem dar­auf ein­ge­hen. Wir brau­chen also eine Form von Ver­ewi­gungs­me­cha­nis­mus, den Stif­tun­gen nor­ma­ler­wei­se haben.«

 

Weiterlesen

Das könnte dir auch gefallen
Handeln gegen den Klimawandel Titelbild
Hintergrund

Alles bes­ser als Nichtstun

Die Som­mer in Deutsch­land wer­den hei­ßer und tro­cke­ner, »Jahr­hun­dert­flu­ten« und Rekord-Stürme sind nichts Beson­de­res mehr. Meteo­ro­lo­gen ver­mel­den Monat für Monat, dass es auf der gesam­ten Erde wär­mer wird. Der men­schen­ge­mach­te Kli­ma­wan­del, zutref­fen­der als Kli­ma­kri­se zu bezeich­nen, ist kein abs­trak­tes Phä­no­men mehr, son­dern längst im Gange.

Hintergrund

Das Fleisch der Zukunft

Eine nach­hal­ti­ge und zukunfts­fä­hi­ge Ernäh­rung kommt auf jeden Fall mit deut­lich weni­ger Fleisch aus, da sind sich alle einig. Was statt­des­sen in Zukunft auf unse­ren Tel­lern lan­den und uns mit wich­ti­gen Pro­te­inen ver­sor­gen soll, dar­über gibt es aber jede Men­ge unter­schied­lichs­ter Visio­nen, Ideen und Expe­ri­men­te. Eini­ges erin­nert an Sci­ence Fic­tion-Fil­me, nicht alles klingt appetitlich.

Die neuen Bios – Ortstermin
Vor Ort

Die neu­en Bios

Eine neue Gründer:innengeneration hat sich auf den Weg gemacht. Ihr Ziel: eine grü­ne und gerech­te­re Zukunft für Mensch und Umwelt. Ange­tre­ten, um die Welt zu ver­bes­sern, wol­len Social Start-ups zei­gen, dass sozia­les Unternehmer:innentum alter­na­tiv­los ist. Was die­se Bewe­gung antreibt, wel­che Wer­te sie mit den »Ur-Bios« verbindet.

Gut essen

Feld­frisch in die Flasche

Unser ers­ter Bio-Klas­si­ker ist tat­säch­lich älter als die Bio-Bran­che: Der feld­fri­sche Deme­ter-Möh­ren­saft von Voel­kel wird seit 1960 her­ge­stellt. »Erfun­den« hat ihn Harm Voel­kel. Aber Moment mal, kann man einen Saft über­haupt »erfin­den«?