bioboom-96-klassiker-sonnentor

Bio-Klas­si­ker Son­nen­tor
Gute Lau­ne statt Morgen-Muffel

Die heutige Expedition in die Vergangenheit führt uns zu Bio-Pionier Sonnentor und seinem charismatischen Gründer Johannes Gutmann. 1988 begann die Sonnentor-Geschichte im österreichischen Waldviertel mit Tees, Kräutern und Gewürzen.
Bioboom Klassiker Sonnentor Gute Laune Tee
Bioboom Klassiker Sonnentor Gute Laune Tee

Siehe auch:

Siehe auch:

Heu­te ist Son­nen­tor ein flo­rie­ren­des Bio-Unter­neh­men mit über 900 Pro­duk­ten im Sor­ti­ment, Fir­men­stand­or­ten in Tsche­chi­en und Rumä­ni­en sowie fast drei Dut­zend Son­nen­tor-Geschäf­ten. Nach wie vor wer­den vie­le der Son­nen­tor-Tees, Kräu­ter und Gewür­ze in lie­be­vol­ler Hand­ar­beit her­ge­stellt. Das Unter­neh­men setzt nicht nur auf Bio, son­dern auch auf sinn­stif­ten­de Arbeit und ist Mit­glied der Gemeinwohlökonomie.

 

Ein Son­nen­tor-Klas­si­ker? Na klar: Der Gute Lau­ne Tee. Er ist schon seit 1988 dabei – und für Johan­nes Gut­mann untrenn­bar mit den Lern­er­fah­run­gen jener Anfangs­zeit ver­bun­den. »Aus mei­nen ers­ten Feh­lern zu ler­nen, war beson­ders her­aus­for­dernd, weil die Exis­tenz von
Son­nen­tor noch recht wacke­lig war. Damals habe ich gelernt, genau hin­zu­hö­ren und genau hin­zu­schau­en, was die End­ver­brau­che­rin­nen und ‑ver­brau­cher wirk­lich wol­len«, erin­nert er sich. Die Rezep­tur sei­nes Tees war fer­tig: Eine klas­si­sche Kräu­ter-Mischung mit Apfel­min­ze, Brom­beer- und Erd­beer­blät­tern, hüb­schen Blü­ten, son­nig-gelb in der Tas­se – kein Mor­gen­muf­fel kön­ne da wider­ste­hen, so die Mei­nung des Grün­ders, der den Tee ent­spre­chend taufte.

 

Doch lei­der: »Bri­git­te, die Ver­käu­fe­rin im Wald­vier­tel-Laden in der pro­mi­nen­ten Wie­ner Opern­gas­se, rümpf­te die Nase, als ich ihr den ›Mor­gen-Muf­fel Tee‹ prä­sen­tier­te. ›War­um sagst du nicht ›Gute Lau­ne Tee?‹, mein­te sie, denn wer möch­te schon gern ein Muf­fel sein?« Johan­nes hör­te auf sie – eine gute Ent­schei­dung. »Der Gute Lau­ne Tee ist jetzt schon seit über drei Jahr­zehn­ten unse­re wich­tigs­te Tee­mi­schung. Sei­ne Zuta­ten wer­den zum Teil immer noch von den glei­chen Bäue­rin­nen und Bau­ern ange­baut wie zu Beginn.«

Unser Tipp: Gönnt Euch den Tee in der losen Vari­an­te: Allein der Anblick der ent­fal­te­ten Blü­ten in der Kan­ne lohnt sich!

 

sonnentor.de

 

Die­ser Bei­trag erschien in Aus­ga­be 96 — Herbst 2022

Die Bio-Klas­si­ker

In unse­rer neu­en Rubrik stö­bern wir für Euch Bio-Klas­si­ker auf: Pro­duk­te, die es seit min­des­tens zwan­zig Jah­ren gibt.
Wo sich – logisch – das ­Eti­kett mit den Zei­ten ver­än­dert hat, aber nicht das Rezept und die Zuta­ten. Die damals wie heu­te ein­fach gut sind, so wie sie sind und mitt­ler­wei­le schon der zwei­ten oder gar drit­ten Genera­ti­on schmecken.

Übri­gens: Wenn Ihr so einen Favo­ri­ten habt, dann sagt uns ger­ne Bescheid und schickt uns eine nach­richt über das kon­takt­for­mu­lar. WIr freu­en uns drauf!

Weiterlesen

Das könnte dir auch gefallen
Haarfarbenfroh – Planzenhaarfarben
Gut leben

Haar­far­ben­froh
Pflan­zen­haar­far­ben

Die eige­ne Haar­far­be fin­det Ihr lang­wei­lig oder die ers­ten grau­en Haa­re ner­ven doch mehr als gedacht – Abwechs­lung wäre mal ganz schön. Aber lei­der wisst Ihr auch, dass »nor­ma­le« Haar­far­ben eine ech­te Che­mie­keu­le sind?

Bioboom Vor Ort bei Zukunftsspeisen
Vor Ort

Kicher­erb­sen aus Sach­sen-Anhalt
Die Spei­sen der Zukunft

In Sach­sen-Anhalt wer­den im Rah­men eines wis­sen­schaft­li­chen Pro­jekts kli­ma­re­si­li­en­te Kul­tur­pflan­zen ange­baut: ­Kicher­erb­sen, ­Qui­noa und Hanf könn­ten zukünf­tig öfter auf dem Spei­se­plan ste­hen. Doch wie ­gelingt der Weg vom Feld auf den Teller? 

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner