Das Magazin für
Kopf und Bauch

Das Magazin für
Kopf und Bauch

Regionalwert AGs

Akti­en für die Region

Bio, das bedeutet mehr als »nur« gute Lebensmittel herzustellen. Bio-Akteure engagieren sich für mehr Fairness, Ökologie, Umweltschutz, Zukunftsfähigkeit, kurz: Sie wollen die Welt ein bisschen besser machen – zum Beispiel die Regionalwert AGs.
Regionalwert AGs

Siehe auch:

Siehe auch:

Das Prin­zip einer Regio­nal­wert AG hat etwas fröh­lich- iro­ni­sches. Sie arbei­tet mit Instru­men­ten des klas­si­schen kapi­ta­lis­ti­schen Wirt­schafts­sys­tems für ein neu­es Wirt­schaf­ten. Ihre Orga­ni­sa­ti­ons­form ist die Akti­en­ge­sell­schaft, in der ja auch Unter­neh­men wie Volks­wa­gen oder BASF orga­ni­siert sind. Jede Regio­nal­wert AG ist eben­falls eine ordent­li­che Akti­en­ge­sell­schaft mit einem Vor­stand und einem Auf­sichts­rat. Sie tun das, was AGs tun: Sie sam­meln Geld von den Aktio­nä­ren ein, mit dem sie dann ihren Geschäf­ten nach­ge­hen. Aller­dings sind ihre Inves­to­ren Bür­ger, die ihr Geld in der Regi­on inves­tie­ren wol­len und zwar in land­wirt­schaft­li­che Betrie­be, hand­werk­li­che Lebens­mit­tel­her­stel­lung oder Gas­tro­no­mie, die ganz über­wie­gend auf Bio, immer auf Öko­lo­gie und Nach­hal­tig­keit setzen.

 

Win-Win für alle Beteiligten

 

Hier geht die Inves­ti­ti­on über den Geldfl uss hin­aus: Im »Nach­hal­tig­keits­sprech« wür­de man sagen, alle Akteu­re ent­lang der Wert­schöp­fungs­ket­te sind mit­ein­an­der ver­netzt. Kon­kret heißt das: Die inves­tie­ren­den Bür­ger kau­fen ger­ne und mög­lichst viel bei den Regio­nal­wert-Part­nern ein. Die von der Regio­nal­wert AG unter­stütz­ten Unter­neh­men unter­stüt­zen sich gegen­sei­tig, indem zum Bei­spiel der Gas­tro­nom beim Bau­ern die Lebens­mit­tel ein­kauft. Über die Inves­ti­ti­on hin- aus ent­steht ein Netz­werk. Hier schwingt die Idee des Selbst­ver­sor­gungs­prin­zips mit, über­tra­gen auf eine gan­ze Regi­on. Wie wich­tig die­se soge­nann­te Ernäh­rungs­sou­ve­rä­ni­tät sein könn­te, hat die Coro­na-Kri­se und die mit ihr ver­bun­de­ne plötz­li­che Erschüt­te­rung der inter­na­tio­na­len Lie­fer­ket­ten gera­de gezeigt. Ein aktu­el­les Pro­jekt der Regio­nal­wert AG Ham­burg zeigt bei­spiel­haft, wie es funk­tio­niert: Die »Lie­ke­dee­ler« Grund­ver­sor­gungs­kis­te sorgt dafür, dass Men­schen regio nale Lebens­mit­tel nach Hau­se gelie­fert bekom­men und hilft Land­wir­ten, Lebens­mit­tel­ver­ar­bei­tern und Gas­tro­no­men, die ihre gewohn­ten Kun­den in KiTas und Kan­ti­nen nicht belie­fern kön­nen – Win-Win für alle Beteiligten.

 

Die Idee für die Regio­nal­wert­öko­no­mie stammt von Chris­ti­an Hiß, selbst auf einem Bio-Hof auf­ge­wach­sen und Deme­ter-Gärt­ner. Aus sei­ner Erfah­rung , dass sich Ban­ken ledig­lich für die betriebs­wirt­schaft­li­che Ren­ta­bi­li­tät inter­es­sier­ten, wenn es um Inves­ti­tio­nen und Finan­zie­rung ging, wur­de der Grün­dungs­im­puls: Zu zei­gen, dass es sich erfolg­reich wirt­schaf­ten lässt, auch und gera­de, wenn öko­lo­gi­sche und sozia­le Fak­to­ren mit ein berech­net wer­den. 2006 grün­de­te er die ers­te Regio­nal­wert AG in Frei­burg, 2011 waren bereits 500 Anteils­eig­ner dabei.

 

Aktu­ell gibt es Regio­nal­wert AGs in Frei­burg, Ham­burg, Isar-Inn und Rhein­land, wei­te­re Initia­ti­ven in Nord- und Süd­deutsch­land ste­hen in den Start­lö­chern. Ver­bin­dung, Ver­net­zung, Wis­sens­bün­de­lung und Bera­tung im Netz­werk lau­fen über die Regio­nal­wert Treuhand.

regionalwert-treuhand.de

 

Die­ser Bei­trag erschien in Aus­ga­be 87 — Som­mer 2020

 

Weiterlesen

Das könnte dir auch gefallen
Die neuen Bios – Ortstermin
Vor Ort

Die neu­en Bios

Eine neue Gründer:innengeneration hat sich auf den Weg gemacht. Ihr Ziel: eine grü­ne und gerech­te­re Zukunft für Mensch und Umwelt. Ange­tre­ten, um die Welt zu ver­bes­sern, wol­len Social Start-ups zei­gen, dass sozia­les Unternehmer:innentum alter­na­tiv­los ist. Was die­se Bewe­gung antreibt, wel­che Wer­te sie mit den »Ur-Bios« verbindet.

Vor Ort

Geht doch!

Jeder hat sie für ver­rückt erklärt damals. Am Ende der Finanz­kri­se in eine tote Bran­che inves­tie­ren und Leu­te beschäf­ti­gen, die sonst nie­mand will? Das klang nach vor­pro­gram­mier­tem Schei­tern. Die­ses Jahr fei­ert Sina Trink­wal­der mit ihren Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern das zehn­jäh­ri­ge Fir­men­ju­bi­lä­um ihres Augs­bur­ger Tex­til­un­ter­neh­mens Manomama. 

Vor Ort

»Unab­hän­gig und frei sein«

Nico­le und Chris­ti­an Lel­lin­ger leben mit ihren drei Kin­dern auf dem Grün­lin­ger Hof in Sach­sen-Anhalt. Zwar kön­nen sie nicht alles, was sie zum Leben brau­chen, selbst anbau­en und her­stel­len. Aber falls sie etwas dazu­kau­fen, dann meist in sei­ner Urform.

Vor Ort

Pio­nier­wer­te in die Zukunft tragen

Bio, das bedeu­tet mehr als »nur« gute Lebens­mittel her­zu­stel­len. Bio-Unter­neh­men enga­gie­ren sich für mehr ­Fair­ness, Öko­lo­gie, Umwelt­schutz, Zukunfts­fä­hig­keit, kurz: Sie wol­len die Welt ein biss­chen bes­ser ­machen. ­Zum Bei­spiel: Der Bio-Pio­nier Allos.