Das Magazin für
Kopf und Bauch

Das Magazin für
Kopf und Bauch

Sehnsuchtsort und Wirtschaftsfaktor

Unser Wald

Dem deutschen Wald geht es nicht gut. Der Klimawandel setzt ihm zu, das ist fast allüberall schon mit bloßem Auge zu erkennen: Großflächig sind die Fichten abgestorben, Baumkronen werden lichter. Der Wald verändert sich und wird das auch weiter tun. Aber in welche Richtung? Darüber wird viel diskutiert. Übrigens: Eine nachhaltigere Waldnutzung hätte auch Konsequenzen für unseren Alltag.
Sehnsuchtsort und Wirtschaftsfaktor

Siehe auch:

Siehe auch:

Die Vögel zwit­schern, die Blät­ter rau­schen. Die Luft ist klar und kühl, hier und da blitzt die Son­ne durch die Bäu­me. Es riecht aro­ma­tisch nach Erde, Moos und Laub, der Boden ist weich und lässt die Schrit­te federn: Im Wald spa­zie­ren zu gehen, tut Kör­per und Geist glei­cher­ma­ßen gut: Der Blut­druck fährt run­ter, Stress fällt ab. Der Mensch kommt zur Ruhe, s­chaltet ein paar Gän­ge run­ter – ent­schleu­ni­gen nennt sich das heu­te. Vor­bei die Zei­ten, in denen der Wald als fins­ter und gefähr­lich galt, als unheim­li­cher Ort, an dem sich wil­de Tie­re, Räu­ber, Hexen und Fabel­we­sen ver­ber­gen. Heu­te ist der Wald ein Sehn­suchts­ort gewor­den, an dem man sich der Natur nahe füh­len kann.

 

Offe­ner Wald für alle

 

Ange­sichts der neu­en Lie­be zum Wald ist es natür­lich nicht schlecht, dass Deutsch­land mit rund 11,4 Mil­lio­nen Hekt­ar Wald zu den wald­rei­chen Län­dern der Euro­päi­schen Uni­on gehört. Ins­ge­samt ist etwa ein Drit­tel des gesam­ten Lan­des mit Wald bedeckt. Beson­ders wald­reich sind Hes­sen, Rhein­land-Pfalz und das Saar­land, wo es sogar mehr als 40 Pro­zent sind. Nur wenig Wald­flä­che gibt es in Schles­wig-Hol­stein, Bre­men und Ham­burg. Und obwohl wir ger­ne von »unse­ren Wäl­dern« reden, die es zu schüt­zen gel­te, sieht das in der Rea­li­tät ganz anders aus: Fast die Hälf­te der Flä­chen (48 Pro­zent) befin­det sich in Pri­vat­be­sitz. 33 Pro­zent sind Staats­wald, gehö­ren also den Län­dern oder dem Bund. Die rest­li­chen 19 Pro­zent sind Eigen­tum von Kom­mu­nen oder Kir­chen, sie wer­den als Kör­per­schafts­wald bezeichnet.

 

Aber immer­hin: Der Wald steht prin­zi­pi­ell allen offen. Das regelt Para­graph 14 des Bun­des­wald­ge­set­zes: »Das Betre­ten des Wal­des zum Zwe­cke der Erho­lung ist gestat­tet« – aller­dings auf eige­ne Gefahr. Wan­dern, Pil­ze sam­meln, Bäu­me umar­men oder den Stim­men der Natur lau­schen: Zum Glück vie­ler ist das alles über­all erlaubt.

 

Wald ohne Idylle

 

Doch ganz so idyl­lisch, wie es manch­mal anmu­tet, ist der Wald nicht. 355.000 Hekt­ar des deut­schen Wal­des gel­ten als »Wald­flä­che mit natür­li­cher Ent­wick­lung«, sind also sozu­sa­gen Urwäl­der, in denen Men­schen nicht ein­grei­fen. Das klingt nach einer Men­ge, tat­säch­lich sind es aber nur 3,1 Pro­zent der Gesamt­flä­che. Die bereits 2007 von der Bun­des­re­gie­rung beschlos­se­ne »Natio­na­le Stra­te­gie zur bio­lo­gi­schen Viel­falt« sah vor, dass es im Jahr 2020 fünf Pro­zent sein soll­ten: Ein Ziel, das klar ver­fehlt wur­de. Und es sieht auch nicht danach aus, als ob sich das bald ändern wür­de. Und das, obwohl sogar soge­nann­te »wald­fä­hi­ge Stand­or­te«, die der Natur über­las­sen wer­den, zum Bei­spiel ehe­ma­li­ge Trup­pen­übungs­plät­ze, in die Zah­len mit ein­ge­rech­net werden.

 

 

Collage Wald in Gefahr, Holz, Baumsterben

 

Roh­stoff Holz

 

Rück­zugs- und Erho­lungs­ort für Naturliebhaber:innen oder gar Pflan­zen und Tie­re zu sein: Das ist, wenn es um Wald geht, eher ein Neben­ef­fekt. Wald ist vor allem ein Wirtschafts­faktor. Kaum ein Roh­stoff ist so viel­sei­tig ein­setz­bar wie Holz: als Bau­material für Dach­stüh­le, den Car­port oder das Schre­ber­gar­ten­häus­chen, für Zäu­ne, Par­kett­fuß­bo­den oder Möbel­stü­cke, ver­ar­bei­tet zu Papier oder Pap­pe und nicht zuletzt als Schei­te, Hack­schnit­zel oder Pel­lets zum Hei­zen. Der Trend zu nach­wach­sen­den Roh­stof­fen ver­stärkt die Nach­fra­ge. Jedes Jahr wer­den gro­ße Men­gen an Bäu­men gefällt und wei­ter­ver­ar­bei­tet. Zwi­schen 50 und 60 Mil­lio­nen Kubik­me­ter Holz sind es nor­ma­ler­wei­se pro Jahr, wie die Zah­len des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes verraten.

 

 

Nach­hal­tig­keit: Hier kommt’s her

 

Dage­gen ist ja auch erst mal nichts ein­zu­wen­den, schließ­lich ist Holz ein nach­wach­sen­der Roh­stoff. Der heu­te all­ge­gen­wär­ti­ge Begriff »Nach­hal­tig­keit« stammt sogar aus der Forst­wirt­schaft: Er wur­de bereits Anfang des 18. Jahr­hun­derts von Hans Carl von Car­lo­witz geprägt. Der war Ober­berg­haupt­mann im Erz­ge­bir­ge und erleb­te ­damals haut­nah den Raub­bau am Wald für den säch­si­schen Berg­bau. Um den Holz­be­darf auch für die Zukunft wei­ter zu sichern, for­der­te Car­lo­witz in sei­nem Werk »Syl­vicul­tu­ra Oeco­no­mi­ca« schon 1713, dass Bäu­me nicht nur gefällt, son­dern auch neu ange­pflanzt wer­den müss­ten, ­damit es eine »con­ti­nuir­li­che bestän­di­ge und nach­hal­ten­de Nut­zung gebe«. Viel Erfolg hat­te sei­ne War­nung vor einer Über­nut­zung der Wäl­der nicht: Noch für lan­ge Zeit wur­de ein­fach wei­ter abgeholzt.

 

Stan­gen­forst als leich­tes Opfer

 

Heu­te schreibt sich die Forst­wirt­schaft in Deutsch­land den Slo­gan »Vor­aus­schau­end aus Tra­di­ti­on« auf die Fah­nen respek­ti­ve auf die Web­sei­te. Und sorgt schon aus wirt­schaft­li­chem Eigen­in­ter­es­se dafür, dass immer genug Holz nach­wächst. Aller­dings wur­den jahr­zehn­te­lang vor allem Fich­ten gepflanzt, weil die schnell star­ke Stäm­me ent­wi­ckeln und von der Indus­trie gut zu ver­ar­bei­ten sind. Die belieb­ten Nadel­bäu­me kamen dabei auch an Stand­or­te, wo sie eigent­lich nicht hin­ge­hö­ren: in nied­ri­ge Höhen­la­gen unter 500 Meter bei­spiels­wei­se oder an son­nen­ex­po­nier­te süd­li­che Hang­la­gen. Genau das wur­de die­sen Fich­ten­wäl­dern, im Volks­mund auch Stan­gen­forst genannt, nun nach den drei sehr tro­cke­nen und ­hei­ßen Som­mern in den Jah­ren 2018 bis 2020 zum Ver­häng­nis. Die Fich­ten star­ben groß­flä­chig ab, weil sie als Flach­wurz­ler nicht mehr genug Was­ser aus dem Boden zie­hen konn­ten. Der Bor­ken­kä­fer, der sich bei hohen Tem­pe­ra­tu­ren beson­ders wohl fühlt, tat ein Übri­ges. Die Schä­den waren und sind immer noch selbst für Lai­en mit blo­ßem Auge zu erken­nen. Grau-braun zeich­nen sich die ver­trock­ne­ten Fich­ten, die noch nicht ent­nom­men wur­den, von den ande­ren Bäu­men ab. In man­chen Gegen­den, zum Bei­spiel im Harz, ist das Aus­maß des Kahl­schlags erschreckend.

 

Nur noch 21 Pro­zent der Wald­bäu­me gesund

 

Aber auch bei ande­ren Baum­ar­ten zeich­nen sich deut­li­che Schä­den ab. Der jähr­lich erschei­nen­de Wald­zu­stands­be­richt ver­meldete Anfang 2021, dass nur 21 Pro­zent der unter­such­ten Bäu­me noch ohne Kro­nen­schä­den sind. Bei den ande­ren 79 Pro­zent las­sen sich mitt­le­re bis deut­li­che Kro­nen­ver­lich­tun­gen fest­stel­len – ein Alarm­zei­chen, weil Bäu­me von oben her ster­ben. Also: Der Wald ist in Not. Und mit ihm nicht nur Waldbesitzer:innen und holz­ver­ar­bei­ten­de Betrie­be, deren wirt­schaft­li­che Grund­la­ge gefähr­det ist, son­dern wir alle.

 

Wäl­der für den Klimaschutz

 

Denn der Wald spielt nicht nur für unse­re Erho­lung eine wich­ti­ge Rol­le, son­dern auch fürs Kli­ma. Bäu­me brau­chen CO2 zum Wach­sen und spei­chern den Koh­len­stoff in ihrem Holz. Gleich­zei­tig pro­du­zie­ren sie qua­si als Abfall­pro­dukt der Pho­to­syn­the­se den für alle Lebe­we­sen so ­wich­ti­gen Sauer­stoff. Wäl­der sind damit wich­ti­ge CO2-Sen­ken – aber sie sind es eben nur dann dau­er­haft, wenn mehr Holz nach­wächst als genutzt wird. Und genau hier wird es lang­sam kri­tisch, warnt das Umwelt­bun­des­amt: Die Hol­zent­nah­me lie­ge auf einem sehr hohen Niveau. Kämen dann noch, wie bei­spiels­wei­se 2018, Stür­me, Tro­cken­heit und Schäd­lin­ge dazu, wer­de mehr Holz aus dem Wald geholt als rech­ne­risch net­to ­zuge­wach­sen ist.

 

»Ein kom­ple­xes Ökosystem«

 

Und so sind wir wie­der bei der alten und immer noch aktu­el­len For­de­rung von Hans Carl von Car­lo­witz nach einer nach­hal­ti­gen Wald­be­wirt­schaf­tung. Die aber muss in Zei­ten des Kli­ma­wan­dels mehr berück­sich­ti­gen als aus­rei­chen­de Neu­an­pflan­zun­gen. Umwelt­ver­bän­de wie der WWF for­dern nichts weni­ger als einen lang­fris­ti­gen Umbau hin zu einem natur­ver­träg­li­chen Laub­misch­wald mit hei­mi­schen Arten: »Wir müs­sen den Wald wie­der als ein kom­ple­xes Öko­sys­tem begrei­fen und nicht als rei­nen Holz­lie­fe­ran­ten«, sagt Dr. Susan­ne Win­ter, selbst Forst­wis­sen­schaft­le­rin und Pro­gramm­lei­te­rin Wald beim WWF. »Der Wald braucht einen Teil des Zuwach­ses für sich selbst, er braucht mehr alte Bäu­me, mehr was­ser­spei­chern­des Tot­holz. Des­halb müs­sen wir den Begriff der forst­wirt­schaft­li­chen Nach­hal­tig­keit neu definieren.«

 

»Wir müs­sen den Wald wie­der als ein kom­ple­xes Öko­sys­tem begrei­fen und nicht als rei­nen Holzlieferanten.«

 

Damit Wald­be­sit­zer den Wald natur­nä­her bewirt­schaf­ten und trotz­dem noch Geld ver­die­nen kön­nen, for­dert der WWF finan­zielle staat­li­che Unter­stüt­zun­gen im Gegen­zug für öko­lo­gi­sche Leis­tun­gen. Die­se soll­ten im Bun­des­wald­ge­setz beschrie­ben wer­den und an die FSC-Zer­ti­fi­zie­rung ­(Forest Ste­wardship Coun­cil) anknüp­fen. Zwar gibt es auch am FSC Kri­tik, zum Bei­spiel weil auch Holz aus Regen­wäldern FSC-zer­ti­fi­ziert wer­den kann, den­noch: »Trotz man­cher Män­gel steht das FSC-Zer­ti­fi­kat für eine ver­ant­wor­tungs­vol­le­re Wald­wirt­schaft, so dass ober­halb die­ser Anfor­de­rung ein staat­li­ches För­der­pro­gramm anset­zen könn­te«, fin­det Susan­ne Winter.

 

Öko-Wald mit Siegel?

 

Bis­lang sind ledig­lich 12 Pro­zent der deut­schen Wald­flä­che FSC-zer­ti­fi­ziert. Dazu zäh­len auch die 19 Fors­te, die zusätz­lich das Natur­land-Sie­gel tra­gen. Als ein­zi­ger öko­lo­gi­scher Anbau­ver­band ver­gibt Natur­land schon seit 1995 sein Sie­gel auch für Wald­be­trie­be. Das Inter­es­se hält sich bis­lang in Gren­zen: Zer­ti­fi­ziert sind vor allem Stadt­wäl­der. Gemein­sam kom­men sie auf eine Wald­flä­che von knapp 56.000 Hekt­ar, das ent­spricht etwa 0,5 Pro­zent des deut­schen Wal­des. Immer­hin 68 Pro­zent der deut­schen Wald­flä­chen sind gemäß PEFC (Pro­gram­me for the Endor­se­ment of Forest Cer­ti­fi­ca­ti­on) zer­ti­fi­ziert. Das PEFC-Zer­ti­fi­kat ist bis­lang die Bedin­gung dafür, staat­li­che Zah­lun­gen zu erhal­ten. PEFC steht nach eige­nen Anga­ben eben­falls für eine nach­hal­ti­ge­re Bewirt­schaf­tung. Aller­dings sind die zu erfül­len­den Kri­te­ri­en deut­lich schwä­cher: Die Sie­gel­ver­ga­be erfolgt auf Basis einer Selbst­aus­kunft, Kon­trol­len erfol­gen nur stichprobenartig.

 

Hei­mi­scher Laub­misch­wald für Artenvielfalt

 

Wie auch immer das Ziel erreicht wird, für Susan­ne Win­ter ist klar: »Wir brau­chen wider­stands­fä­hi­ge­re Wäl­der, aber dabei muss der öko­lo­gi­sche Anspruch im Vor­der­grund ste­hen.« Sie berich­tet, dass vie­le, vor allem pri­va­te Wald­be­sit­zen­de, in Bäu­me inves­tie­ren woll­ten, die mit Tro­cken­pe­ri­oden bes­ser klar kom­men, zum Bei­spiel Nord­ame­ri­ka­ni­sche Dou­gla­si­en oder Japa­ni­sche Lär­chen. »Die­se Bäu­me sind bei uns aber nicht hei­misch und bie­ten nicht den rich­ti­gen Lebens­raum für unse­re Wald­pflan­zen, ‑pil­ze und ‑tie­re.« Der WWF plä­diert für hei­mi­sche Laub­mi­sch­wäl­der, bei denen Buchen die Haupt­rol­le spie­len. Denn mit Buchen stei­ge der Grund­was­ser­spie­gel merk­lich. Die Erklä­rung für die­ses Phä­no­men ist so sim­pel wie ein­leuch­tend: Buchen recken ihre Äste V‑förmig nach oben. Wenn es reg­net, fließt das Was­ser so schnel­ler zum Stamm und an des­sen glat­ter Rin­de hin­un­ter zum Boden. Und im Win­ter fällt zusätz­lich der Regen durch die nicht mehr belaub­te Krone.

 

Zu scha­de für Taschentücher

 

Wie könn­te, wie soll­te der Umbau der Wäl­der aus­se­hen, damit sie ihre Auf­ga­ben erfül­len und dem Kli­ma­wan­del stand­hal­ten kön­nen? Längst wird gefor­dert, eine Zukunfts­kom­mis­si­on Wald ein­zu­set­zen, die alle Inter­es­sen­grup­pen an einen Tisch bringt und nach einem gemein­sa­men Weg sucht. Eines aber ist bereits jetzt klar: Wenn es gelin­gen soll, die öko­lo­gi­schen, öko­no­mi­schen und sozia­len Funk­tio­nen des Wal­des in einen har­mo­ni­schen Drei­klang zu brin­gen, wer­den sich auch die Verbraucher:innen umstel­len müs­sen. »Holz ist natür­lich ein nach­hal­ti­ges Mate­ri­al, aber nur, wenn es zu lang­le­bi­gen Pro­duk­ten ver­ar­bei­tet wird. Viel zu viel Holz wird nur ener­ge­tisch oder kurz­fris­tig genutzt, zum Bei­spiel als Brenn­holz, Papier oder Pap­pe«, kri­ti­siert Susan­ne Win­ter vom WWF. »War­um nicht ein Wisch­tuch neh­men statt der Küchen­rol­le, Stoff- statt Papier­ta­schen­tü­cher?« Auch der boo­men­de Online-Markt, der rie­si­ge Men­gen an Ver­pa­ckungs­ma­te­ri­al aus Pap­pe und Papier ver­schlingt, macht ihr Sor­gen. »Dafür ist der Wald viel zu scha­de.« Es ist also nicht nur die Wald­wirt­schaft, die nach­hal­ti­ger wer­den muss.

 

→ Bir­git Schumacher

 

Die­ser Bei­trag erschien in Aus­ga­be 93 — Win­ter 2021

 

Bioboom 93 Coverbild

Weiterlesen

Das könnte dir auch gefallen
Hintergrund

Bio im Ange­bot vs. Bio im Herzen

Dis­coun­ter und Lebens­mit­tel­ket­ten wie Lidl, Aldi, Rewe und Ede­ka wer­ben längst inten­siv für Bio-Lebens­mit­tel. Das bedeu­tet aber nicht, dass sich die Unter­neh­men tat­säch­lich durch nach­hal­ti­ges und öko­lo­gi­sches Wirt­schaf­ten aus­zeich­nen. Anders sieht es in ech­ten Bio-Märk­ten aus.

Hintergrund

Essen bes­ser machen

Coro­na hat den Blick geschärft: Unse­re Kon­sum­welt ist insta­bil und unge­recht, Groß­struk­tu­ren und glo­ba­li­sier­ter Welt­han­del sind fra­gil. Vier Leh­ren aus einer schwie­ri­gen Zeit. Die meis­ten Geschäf­te und alle Restau­rants geschlos­sen, eben­so Kitas und Schulen.

Bioboom Ausgabe 91 – Meerestiere – Geht was oder No-Go?
Hintergrund

Geht was oder No-Go?

Ob frisch oder geräu­chert, tief­ge­kühlt oder kon­ser­viert in der Dose: Wer Fisch kau­fen will, fin­det nach wie vor ein rei­ches Ange­bot – trotz der man­tra­haft wie­der­hol­ten Mah­nun­gen, dass vie­le Bestän­de über­fischt sind. Ist Fisch über­haupt noch eine nach­hal­ti­ge Opti­on und wie sieht es mit Bio-Fisch aus?

Handeln gegen den Klimawandel Titelbild
Hintergrund

Alles bes­ser als Nichtstun

Die Som­mer in Deutsch­land wer­den hei­ßer und tro­cke­ner, »Jahr­hun­dert­flu­ten« und Rekord-Stürme sind nichts Beson­de­res mehr. Meteo­ro­lo­gen ver­mel­den Monat für Monat, dass es auf der gesam­ten Erde wär­mer wird. Der men­schen­ge­mach­te Kli­ma­wan­del, zutref­fen­der als Kli­ma­kri­se zu bezeich­nen, ist kein abs­trak­tes Phä­no­men mehr, son­dern längst im Gange.