Das Magazin für
Kopf und Bauch

Das Magazin für
Kopf und Bauch

BioKlassiker

Bio-Klas­si­ker Logo­na
Sich treu im Wan­del der Zeiten

Der Bio-Klassiker dieser Ausgabe ist ausnahmsweise mal nicht essbar: Das Brennnessel-Shampoo von Logona ist ein Naturkosmetikprodukt der ersten Stunde, dass es seit zirka dreißig Jahren gibt.
BioKlassiker

Siehe auch:

Siehe auch:

Und noch etwas ist anders als bei den Bio-Klas­si­kern, die wir Euch bis­her vor­ge­stellt haben: Die Rezep­tur des Brenn­nes­sel-Sham­poos hat sich über die Jahr­zehn­te unzäh­li­ge Male ver­än­dert – und das ist auch gut so. Denn moder­ne Ten­si­de (das sind die Wasch­roh­stof­fe, die dafür sor­gen, dass ein Sham­poo schäumt), sind deut­lich haut- und umwelt­ver­träg­li­cher als jene aus den frü­hen 80er Jahren.

 

Logona Brennesselshampoo-Flaschen

Lei­der gibt es von den ers­ten Genera­tio­nen Brenn­nes­sel-Sham­poo kein Foto mehr – die dama­li­gen Bio Gründer:innen inter­es­sier­ten sich mehr für die Zukunft als für das Archi­vie­ren der Ver­gan­gen­heit. Hier im Bild seht Ihr eine Vari­an­te, die Mit­te der 1990er ent­stand, sowie das Pro­dukt, so wie es heu­te im Bio-Laden steht.

 
Auch offi­zi­el­le Natur­kos­me­tik-Zer­ti­fi­zie­run­gen waren höchs­tens am Hori­zont zu erah­nen. Kom­pro­miss­los waren die Natur­kos­me­tik-Pio­nie­re trotz­dem von Anfang an: Sie stell­ten ihre Kos­me­tik mit Kräu­ter­aus­zü­gen her, die direkt im Betrieb destil­liert wur­den: Rin­gel­blu­me, Kamil­le, Schach­tel­halm – und selbst­ver­ständ­lich Brenn­nes­sel. Und: Sie waren die ers­ten, die in ihren Pro­duk­ten kon­se­quent auf die damals all­ge­gen­wär­ti­gen syn­the­ti­schen Kon­ser­vie­rungs­mit­tel ver­zich­te­ten – mehr Natür­lich­keit ging damals nicht.
 

Produktrange Logona früher

Die Autorin weiß übri­gens noch genau, wie sie ihr ers­tes Logo­na-Pro­dukt – damals noch unter dem »Herr der Ringe«-inspirierten Namen »Lori­en Goods« – gekauft hat: Ende der 70er Jah­re in der »Alrau­ne«, einem der ers­ten Bio-Läden der Bun­des­re­pu­blik. Die Eti­ket­ten waren ein­far­big mit hand­ge­mal­ten Illus­tra­tio­nen und wären heu­te schon fast wie­der trendy.

 
1994 prä­sen­tier­te Logo­na die ers­ten Sham­poos (dar­un­ter selbst­ver­ständ­lich auch das Brenn­nes­sel-Sham­poo) mit rein pflanz­li­chen Ten­si­den und war damit wie­der der Zeit weit vor­aus. 2003 gab es mit dem BDIH-Sie­gel (heu­te COS­MOS) die ers­te Natur­kos­me­tik-Zer­ti­fi­zie­rung und damit auch direkt das ers­te Natur­kos­me­tik-zer­ti­fi­zier­te Brenn­nes­sel-Sham­poo. Heu­te gehört die Mar­ke Logo­na zu L’Oreal. Das Bren­nes­sel-Sham­poo, ein Uni­ver­sals­ham­poo im bes­ten Sin­ne, gibt es wei­ter­hin – nur im Bio-Laden, mit Bio-Brenn­nes­sel­ex­trakt, in einer Fla­sche aus recy­cel­tem Kunst­stoff und mitt­ler-wei­le sogar in einer fes­ten Ver­si­on in der Papp­schach­tel: Ein Bio-Klas­si­ker im Wan­del der Zeiten.

Fotos: © Logona

 

· logona.de

 

Die­ser Bei­trag erschien in Aus­ga­be 92 — Herbst 2021

Bioboom 92 Coverbild

Die Bio-Klas­si­ker

In unse­rer neu­en Rubrik stö­bern wir für Euch Bio-Klas­si­ker auf: Pro­duk­te, die es seit min­des­tens zwan­zig Jah­ren gibt.
Wo sich – logisch – das ­Eti­kett mit den Zei­ten ver­än­dert hat, aber nicht das Rezept und die Zuta­ten. Die damals wie heu­te ein­fach gut sind, so wie sie sind und mitt­ler­wei­le schon der zwei­ten oder gar drit­ten Genera­ti­on schmecken. 

 

Übri­gens: Wenn Ihr so einen Favo­ri­ten habt, dann sagt uns ger­ne Bescheid und schickt uns eine nach­richt über das kon­takt­for­mu­lar. WIr freu­en uns drauf!

Weiterlesen

Das könnte dir auch gefallen
Bioboom Magazin – Ernährungssicherheit vs. Nachhaltigkeit – Konstruierter Widerspruch
Hintergrund

Kon­stru­ier­ter Wider­spruch
Ernäh­rungs­si­cher­heit vs. Nachhaltigkeit

Der Ukrai­ne-Krieg zeigt erneut die Abhän­gig­keit und Anfäl­lig­keit inter­na­tio­na­ler Lie­fer­ket­ten. Kaum hat­te er begon­nen, wur­den bereits For­de­run­gen laut, Kli­ma­schutz- und Nach­hal­tig­keits­zie­le in der euro­päi­schen Land­wirt­schaft zurück­zu­stel­len: Schließ­lich gin­ge es um Ernäh­rungs­sou­ve­rä­ni­tät und ‑sicher­heit. Aber: Schließt das eine das ande­re wirk­lich aus?

Tauschen, teilen selber machen
Gut leben

Da geht noch was!
Tau­schen, tei­len, sel­ber machen

Kann ich das aus­lei­hen? Lässt sich das repa­rie­ren? Muss ich das bestel­len oder krie­ge ich es vor Ort? Digi­tal oder Ana­log? Brau­che ich das wirk­lich? – Mög­lich­kei­ten umwelt­be­wuss­ter und nach­hal­ti­ger zu Leben und die vor­han­de­nen Res­sour­cen zu nut­zen gibt es vie­le. Wir haben euch eini­ge Denk­an­stö­ße zusammengestellt.