bioboom-97-warenkunde-headerbild

Nuss­mus
Ein Muss aus Nuss

Nussmuse, beziehungsweise Muse aus Nüssen, Kernen und Saaten, sind total lecker, unglaublich vielseitig und versorgen uns mit jeder Menge hochwertiger Nährstoffe. Ein Überblick.
Bioboom Warenkunde Nussmus Headerbild
Bioboom Warenkunde Nussmus Headerbild

Siehe auch:

Siehe auch:

Nuss­mus ist kei­ne Nusscreme

 

Im Han­del fin­det Ihr Nuss­mu­se und Nuss­cremes oder Nuss­but­ter. Die Namen sind unse­res Wis­sens nicht gesetz­lich defi­niert. Wenn wir hier von Nuss­mus reden, dann mei­nen wir damit die Pro­duk­te, die rein aus der ver­mah­le­nen namens­ge­ben­den Zutat bestehen, höchs­tens noch mit einer Pri­se Salz abge­run­det. Unter Nuss­creme und Nuss­but­ter ver­steht man in der Regel süße Auf­stri­che (die, kei­ne Fra­ge, auch extrem lecker sein kön­nen, aber The­ma für einen neu­en Arti­kel wären). Nur soviel: Sie ent­hal­ten nicht nur Nüs­se, son­dern auch wei­te­re Zuta­ten wie Zucker, Palm­öl, Gewür­ze. In kon­ven­tio­nel­len Pro­duk­ten kön­nen auch wei­te­re Zusatz­stof­fe wie Sta­bi­li­sa­to­ren stecken.

 

Nicht nur aus Nüssen

 

Grund­sätz­lich gilt: Was Nuss ist, kann auch Nuss­mus wer­den. Man­deln, Cas­hews, Hasel- und Wal­nüs­se, Kokos­nüs­se, Pis­ta­zi­en, Maca­da­mi­as. Aller­dings nicht alles, was im Nuss­mus-Regal steht, wird auch wirk­lich aus Nüs­sen her­ge­stellt: So ist die Erd­nuss bota­nisch betrach­tet kei­ne Nuss, son­dern eine Hül­sen­frucht. Die Cas­hew­nuss ist der Kern der Cas­hew-Frucht. Hin­zu kom­men die lecke­ren Muse, die aus Ker­nen und Saa­ten her­ge­stellt wer­den, wie zum Bei­spiel Sesam‑, Kür­bis­kern- oder Son­nen­blu­men­kern­mus – wir sehen das hier nicht streng bota­nisch, son­dern pragmatisch.

 

Natur­kost­pro­dukt mit Tradition

 

Wäh­rend Tahin, also Sesam­mus, ein fes­ter Bestand­teil der Küche des vor­de­ren Ori­ents ist und Pea­nut­but­ter, also Erd­nuss­mus, bereits seit dem 19. Jahr­hun­dert ein ame­ri­ka­ni­scher Küchen­klas­si­ker ist, waren es in Deutsch­land die Natur­kost­lä­den, die Ende des 20. Jahr­hun­derts die ers­ten Nuss­mu­se in ihre Rega­le stell­ten: Seit­dem sind Nuss­mu­se immer belieb­ter gewor­den und schon längst nicht mehr der »alter­na­ti­ven Ernäh­rung« vorbehalten.

 

Rös­ten, Mah­len, Abfüllen

 

Die Her­stel­lung von Nuss­mus ist eigent­lich ganz ein­fach. Damit der Geschmack schön inten­siv her­aus­kommt, wer­den die Nüs­se meist scho­nend gerös­tet (wenn Ihr Nuss­mus in Roh­kost­qua­li­tät haben wollt, wer­det Ihr zum Bei­spiel bei Keim­ling fün­dig). Dann geht’s ans Mah­len, und zwar solan­ge, bis das Öl aus den Nüs­sen her­aus­tritt und ein fein-cre­mi­ges Mus ent­stan­den ist. Abfül­len, Deckel drauf, fer­tig ist das Nuss­mus. Ins­be­son­de­re bei beson­ders preis­wer­ten kon­ven­tio­nel­len Pro­duk­ten emp­fiehlt sich trotz­dem ein Blick auf die Zuta­ten­lis­te: Mög­li­cher­wei­se sind bil­li­ge Öle, Palm­fett, zu viel Salz und/oder Zucker zugesetzt.

 

 

Bioboom Warenkunde Nussmus Contentbild
 

Nüs­se sind super Nähr­stoff­lie­fe­ran­ten und rei­ne Nuss­mu­se ste­hen ihnen in nichts nach: Sie lie­fern »gute« Fet­te, bzw. wich­ti­ge Fett­säu­ren, Vit­ami­ne, Mine­ra­li­en, Pro­te­ine und Ballaststoffe.

 

Öko­lo­gi­scher Land­bau und nach­hal­ti­ge Lieferbeziehungen

 

Auch was Nach­hal­tig­keit angeht, kön­nen die Bio-Her­stel­ler punk­ten. Da die Roh­stof­fe aus öko­lo­gi­scher Land­wirt­schaft stam­men, wer­den beim Anbau kei­ne Pes­ti­zi­de ver­wen­det. Das kommt nicht nur denen, die es ver­spei­sen zugu­te, son­dern auch den Men­schen, die es anbau­en. Das Glei­che gilt für die lang­fris­ti­gen und fai­ren Lie­fer­be­zie­hun­gen, die vie­le Bio-Unter­neh­men mit ihren Anbau­be­trie­ben ver­bin­den. Nuss­mus steckt in der Regel in Glä­sern mit Schraub­ver­schluss. Die las­sen sich natür­lich wie­der­ver­wen­den, mitt­ler­wei­le gibt es sogar Bio-Nuss­mus im Pfand­glas (Fair­food).

 

Jede Men­ge Nährstoffe

 

Nüs­se sind super Nähr­stoff­lie­fe­ran­ten und rei­ne Nuss­mu­se ste­hen ihnen in nichts nach: Sie lie­fern »gute« Fet­te, bzw. wich­ti­ge Fett­säu­ren, Vit­ami­ne, Mine­ra­li­en, Pro­te­ine und Bal­last­stof­fe – jeweils exakt das, was die ent­spre­chen­de Nuss mit­bringt. Durch den hohen Kalo­rien­ge­halt sind sie super Satt­ma­cher. Dass sie wenig Koh­len­hy­dra­te ent­hal­ten, macht sie in der Low Carb-Ernäh­rung beliebt. Kurz: Nuss­mus als Zutat wer­tet jede Mahl­zeit ernäh­rungs­phy­sio­lo­gisch auf – es sei denn natür­lich, Ihr habt eine Nuss-All­er­gie. Aber dann wer­det Ihr die­sen Arti­kel ver­mut­lich eh über­sprin­gen. Die Nähr­stoff­ge­hal­te der ein­zel­nen Nuss­mu­se sind natur­ge­mäß unter­schied­lich. Man­del­mus ist beson­ders reich an mehr­fach unge­sät­tig­ten Fett­säu­ren, Erd­nuss­mus lie­fert dage­gen viel Protein.

 

Stars der vega­nen Bio-Küche

 

Das Schö­ne an Nuss­mu­sen: Man muss mit ihnen nicht unbe­dingt irgend­et­was Spek­ta­ku­lä­res anstel­len. Man kann sie ein­fach auf Brot essen – ger­ne in Kom­bi­na­ti­on mit Mar­me­la­de, wie beim US-ame­ri­ka­ni­schen Pea­nut But­ter Jel­ly Sand­wich. Ein ein­fa­cher und über­zeu­gen­der Snack ist Nuss­mus als Dip, zum Bei­spiel Apfel­spal­ten mit Man­del- oder Hasel­nuss­mus, Möh­ren oder Gur­ken­sticks mit Tahin. Für vie­le ist ihr Lieb­lings-Nuss­mus sogar eine Alter­na­ti­ve zu ver­ar­bei­te­ten, süßen Pro­duk­ten: Schließ­lich schmeckt Kokos­mus ein biss­chen wie eine belieb­te Kokospra­li­ne, Hasel­nuss­mus kann süße Nuss­creme erset­zen. Aber natür­lich lau­fen Nuss­mu­se auch in der Küche zu Hoch­form auf.

 

Sie ver­edeln glei­cher­ma­ßen herz­haf­te wie süße Gerich­te und sind aus­ge­spro­chen viel­sei­tig: Ein Glas Erd­nuss­mus kann mor­gens die besag­ten Pea­nut­but­ter-Sand­wi­ches lie­fern, und abends in einer asia­ti­schen Soße die Gemü­se­pfan­ne berei­chern. Kein Wun­der, dass die diver­sen Nuss­mu­se in der Bio-Küche, ins­be­son­de­re in vega­nen Rezep­ten, so sehr geliebt wer­den, bie­ten sie doch voll­wer­ti­gen Ersatz für But­ter oder Sah­ne (beson­ders Cas­hew- und Man­del­mus sind hier sehr prak­tisch). Tahin, also Sesam­mus ver­leiht jedem Gericht ori­en­ta­li­sches Flair. Ihr seid auf der Suche nach Nuss­mus-Inspi­ra­ti­on? Häu­fig haben die Her­stel­ler sel­ber tol­le Rezept-Tipps auf ihren Inter­net­sei­ten, gucken lohnt sich (zum Bei­spiel Mor­gen­Land oder Rapunzel).

 

Gerührt, nicht geschüttelt

 

Bei Bio-Nuss­mu­sen, die zu hun­dert Pro­zent aus Nuss bestehen, setzt sich ger­ne das Öl oben ab. Dann hilft nur, das Öl wie­der gedul­dig unter die Nuss­mas­se zu ver­rüh­ren. Da die­se dann zäher wird, kann das ein biss­chen ner­vig sein. Der Auf­wand lohnt sich aber, denn so könnt ihr eben wirk­lich pur genie­ßen. Nuss­mus kann im Kühl­schrank auf­be­wahrt wer­den, dann ist es etwas fes­ter. Es kann aber auch im Küchen­schrank, also licht­ge­schützt, bei Raum­tem­pe­ra­tur gela­gert wer­den. Durch den gerin­gen Was­ser­ge­halt ist es nicht anfäl­lig für Schim­mel, solan­ge Ihr dar­auf ach­tet, es mit einem sau­be­ren Löf­fel zu ent­neh­men. Über­la­ger­tes Nuss­mus erkennt Ihr ganz ein­fach dar­an, dass es ran­zig schmeckt – aber bei einem so lecke­ren und viel­sei­ti­gen Pro­dukt wird das wohl kaum passieren.

 

Die größ­te Aus­wahl gibt’s in Eurem Bio-Markt

 

Wer einen Hoch­leis­tungs­mi­xer zuhau­se hat, kann Nuss­mus übri­gens auch sel­ber her­stel­len – das erfor­dert aller­dings ein wirk­lich gutes Gerät und ein biss­chen Geduld. Ver­ein­zelt ste­hen sogar Nuss­mus­ma­schi­nen in Bio- oder Unver­packt­lä­den. Ansons­ten: Von Cas­hew bis Wal­nuss – wenn’s um Nuss­mus­viel­falt geht, fin­det Ihr im Bio-Super­markt defi­ni­tiv die größ­te Auswahl.

 

→ Jea­ni­ne Tovar

Die­ser Bei­trag erschien in Aus­ga­be 97 — Win­ter 2022

 

Bioboom Cover der Winterausgabe 2022 Nr. 97

Weiterlesen

Das könnte dir auch gefallen
Bioboom Warenkunde Heimische Lebensmittel Superfoods
Gut essen

regio­na­le Super­foods
Super­foods hei­misch machen

Vie­le Super­foods rei­sen um die hal­be Welt, bevor sie auf unse­ren Tel­lern lan­den. Das muss nicht sein. Wissenschaftler:innen, Bio-Bäuer:innen und Unter­neh­men sind dabei, Qui­noa, Chia­sa­men, Kicher­erb­sen und Co. hei­misch zu machen – und es gibt bereits ers­te Erfolge.

Bioboom Warenkunde Zucker-Zuckeralternativen
Gut essen

Zucker
Zucker – gelieb­ter Feind

Wir alle lie­ben Zucker. Wir kön­nen nichts dafür, es ist uns in die Wie­ge gelegt. Ein Zuviel davon ist nicht nur für die Zäh­ne schlecht. Wie kann ein genuss­vol­ler und halb­wegs ent­spann­ter ­Umgang mit dem schwie­ri­gen Nah­rungs­mit­tel gelingen?

Bioboom Magazin Warenkunde über Bananen
Gut essen

Bana­nen
Die lan­gen krum­men Beeren

Bana­nen »Musa para­di­sia­ca« gehö­ren zu den ältes­ten Kul­tur­pflan­zen welt­weit und zu den belieb­tes­ten Früch­ten. Was macht sie so beliebt, wo kommt sie her, und war­um sind öko­lo­gisch ange­bau­te und
fair gehan­del­te Bana­nen die bes­se­re Wahl?

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner