Das Magazin für
Kopf und Bauch

Das Magazin für
Kopf und Bauch

Bioboom-Rezept-Roestkartoffelsalat

Fri­sche Gemü­se­kü­che
Röst­kar­tof­fel­sa­lat mit ­Holun­der­blü­ten und Zitrone

»Wenn im Spätfrühling die ersten Holunderblüten erscheinen, erwacht in mir das Verlangen, leichtere Gerichte zu kochen. Dieser wärmende ­Kartoffelsalat verbindet die Jahreszeiten. Ich röste Frühkartoffeln mit dünn geschnittenen Zitronen- und Knoblauchscheiben für herbe Umami-Noten. Dazwischen knusprige Blütendolden für einen Blüten-Honig-Hauch.«
Bioboom – Rezept – Röstkartoffelsalat mit Holunderblüten und Zitrone – Frische Gemüseküche

Rezept Röst­kar­tof­fel­sa­lat

Zuta­ten für vier Personen

Zuta­ten

▶ 1 kg Frühkartoffeln
▶ Meer­salz
▶ 1 Bio-Zitro­ne, in dünne Schei­ben geschnit­ten
▶ 2 Knob­lauch­ze­hen, in dünne Schei­ben geschnit­ten
▶ 8–12 Holunderblütendolden,
plus mehr zum Gar­nie­ren
▶ 2 EL Oli­ven­öl, plus mehr zum Beträu­feln
▶ frisch gemah­le­ner schwar­zer Pfeffer

Rezept : James Straw­bridge, Fri­sche Gemüseküche, DK Ver­lag | Rezept­fo­to: © DK Verlag

Zube­rei­tung

1. Den Back­ofen auf 220 °C vorheizen.


2. Die Kar­tof­feln in Was­ser mit wenig Salz 5–10 Minu­ten garen und dann abgie­ßen, danach halbieren.


3. In einer gro­ßen Auf­lauf­form Kar­tof­feln, Zitro­nen- und Knob­lauch­schei­ben, Holunderblüten und Oli­ven­öl gründlich mischen, sal­zen und pfeffern.


4. Nun 20 Minu­ten im Ofen rös­ten, dabei nach 10 Minu­ten ein­mal wen­den. Die Kar­tof­feln müssen außen knusp­rig und innen weich und wachs­ar­tig sein. Zitro­ne, Knob­lauch und Holunderblüten soll­ten schön karamellisieren.

 

5. Mit etwas extra Öl beträu­feln und mit 1 Pri­se Meer­salz bestreut sowie eini­gen fri­schen Dol­den gar­niert servieren.

Fri­sche Gemü­se­kü­che nach Jahreszeiten

Grü­ner Genuss

→ Es ist ja nicht so, dass es kei­ne Gemüsekochbücher gäbe. Trotz­dem erschei­nen jedes Jahr neue – und das ist auch gut so, denn schließ­lich gibt es unglaub­lich vie­le tol­le Mög­lich­kei­ten, Grünzeug, Knol­len und Co. zuzu­be­rei­ten und Gerich­ten einen ganz eige­nen Stil zu ver­lei­hen. Hier zeigt uns der bri­ti­sche Koch und Selbst­ver­sor­gungs-Exper­te James Straw­bridge, wie er mit dem The­ma umgeht. Span­nend für die wach­sen­de Zahl der Men­schen, die gärt­nern und zumin­dest ein biss­chen eige­nes Gemüse erzeu­gen: Es steht die ursprüngliche Ern­te aus dem Beet im Mit­tel­punkt – mit Blät­tern, Wur­zeln und allem Drum und Dran. Hier geht es dar­um, wie sich die gan­ze Pflan­ze rest­los ver­wer­ten lässt, zum Bei­spiel in einer Frit­t­a­ta mit Radies­chen­blät­tern oder einem Püree aus Erbsenschoten.

 

Zum Zero Was­te-Anspruch des Autors passt auch das infor­ma­ti­ve Kapi­tel über rich­ti­ge Lage­rung. Tipps, wie üppige Ern­ten ein­ge­legt, ein­ge­fro­ren oder getrock­net wer­den kön­nen, run­den das Gan­ze ab. Die Gemüse der Sai­son wer­den mit­samt ihrer Eigen­ar­ten lie­be­voll vor­ge­stellt. In den Rezep­ten wird spürbar, dass es sich um ein bri­ti­sches Koch­buch han­delt: So gibt es zum Bei­spiel lecke­re Pas­ty- und Pie-Rezep­te. Hie und da ver­liert die Über­set­zung ein Wort­spiel: Wir haben uns zum Bei­spiel gefragt, war­um in Erb­sen­scho­ten inne­rer Frie­den lie­gen soll­te? Ant­wort: In der Erb­sen­scho­te (»pod«) sind natürlich im Ori­gi­nal »inner peas«. Die Rezep­te sind nach Jah­res­zei­ten geord­net und durch­gän­gig vege­ta­risch, auch vegan leben­de Men­schen wer­den fündig.

 

FAZIT: Ein gelun­ge­nes Buch für alle, die ihre Gemüseküche noch viel­sei­ti­ger und lecke­rer gestal­ten wollen!

Bioboom Rezepte – Cover Frische Gemuesekueche
JAMES STRAW­BRIDGE
»Fri­sche Gemüseküche«
304 Sei­ten, DK Ver­lag,
24,95 € (D)
Bioboom Rezepte – Cover Frische Gemuesekueche
JAMES STRAW­BRIDGE
»Fri­sche Gemüseküche«
304 Sei­ten, DK Ver­lag, 24,95 € (D)