Das Magazin für
Kopf und Bauch

Das Magazin für
Kopf und Bauch
Bioboom Meldung zu Pestizidatlas 2022

Bioboom-94-Meldung-Pestizidatlas-2022

Pes­ti­zi­dat­las
Daten und Fak­ten zu Gif­ten in der Landwirtschaft

Die Hein­rich-Böll-Stif­tung, der Bund für Umwelt und Natur­schutz Deutsch­land (BUND) und das Pes­ti­zid Akti­ons-Netz­werk (PAN Ger­ma­ny) haben den »Pes­ti­zi­dat­las 2022« vor­ge­legt. Er zeigt, dass die Men­ge welt­weit ein­ge­setz­ter Pes­ti­zi­de seit 1990 um 80 Pro­zent gestie­gen ist.

 

Auch in der EU liegt der Ein­satz mit rund 350.000 Ton­nen auf hohem Niveau. Allein in Deutsch­land wer­den bis zu 35.000 Ton­nen Pes­ti­zid­wirk­stof­fe pro Jahr ver­kauft. Der Ein­satz von Pes­ti­zi­den führt, so die drei Orga­ni­sa­tio­nen, zu anhal­ten­den Belas­tun­gen von Mensch, Natur und Umwelt. Kon­kre­tes Bei­spiel: An Luft­mess­stel­len las­sen sich Pes­ti­zi­de nach­wei­sen, die bis zu 1.000 Kilo­me­ter weit ent­fernt aus­ge­bracht wur­den – auch in Natur­schutz­ge­bie­ten fin­den sich Pestizidrückstände.

 

Eine fata­le Wir­kung hat der Ein­satz von Pes­ti­zi­den auf die bio­lo­gi­sche Viel­falt: kon­ven­tio­nell bewirt­schaf­te­te Äcker wei­sen nur drei Pro­zent der flo­ris­ti­schen Arten­viel­falt auf, die auf Äckern zu fin­den ist, die noch nie mit Pes­ti­zi­den behan­delt wur­den. Wenig über­ra­schend: Auf bio­lo­gisch bewirt­schaf­te­ten Äckern liegt die Viel­falt mit 53 Pro­zent erheb­lich höher. Ins­be­son­de­re im Glo­ba­len Süden, wo Arbei­ten­de oft­mals nicht aus­rei­chend geschützt sind, steigt die Zahl der Pestizid­vergiftungen. So sei zurück­hal­ten­den Berech­nun­gen zufol­ge in Asi­en von jähr­lich rund 255 Mil­lio­nen Ver­gif­tungs­un­fäl­len aus­zu­ge­hen, in Afri­ka von knapp über 100 Mil­lio­nen und auch in Euro­pa von immer­hin rund 1,6 Millionen.

 

»Auch in Euro­pa sprü­hen wir viel zu viel: Allei­ne Äpfel, das Lieb­lings­obst der Deut­schen, wer­den etwa 30-mal pro Sai­son gespritzt, Wein­re­ben bis zu 17-mal und Kar­tof­feln bis zu 11-mal«, berich­tet Bar­ba­ra Unmü­ßig, Vor­stän­din der Hein­rich-Böll-Stif­tung. Eine Trend­um­kehr sei nötig, um den Ver­lust der Arten­viel­falt sowie die Ver­gif­tung von Mensch und Natur zu stop­pen. Gera­de die jun­ge Bevöl­ke­rung in Deutsch­land ertei­le der Poli­tik dafür einen kla­ren Hand­lungs­auf­trag: »Mehr als 70 Pro­zent der Befrag­ten for­dern eine deut­li­che Reduk­ti­on des Pes­ti­zid­ein­sat­zes in Deutsch­land. Und fast genau­so vie­le wol­len den Export von in Euro­pa nicht zuge­las­se­nen Pes­ti­zi­den in ande­re Welt­re­gio­nen ver­bie­ten«, fasst Unmü­ßig das Ergeb­nis einer reprä­sen­ta­ti­ven Umfra­ge unter 16- bis 29-Jäh­ri­gen zusammen.

 

Bioboom Meldung Pestizidatlas 2022
Cover­ab­bil­dung Pes­ti­zi­dat­las – © Mar­ti­na Puchalla

 

Den kom­plet­ten Pes­ti­zi­dat­las 2022 mit über 50 Seiten
und über 80 Gra­fi­ken ­fin­det Ihr zum Down­load unter: 

boell.de/pestizidatlas
bund.net/pestizidatlas
pan-germany.org/pestizidatlas